Management Audit

Ein Management Audit bezeichnet in der Betriebswirtschaftslehre — insbesondere im Personalmanagement — ein in der Regel von unternehmensexternen Beratungsfirmen durchgeführtes Verfahren zur Evaluation von Managern und Führungskräften.

Audits stellen dabei eine Mischform verschiedener Analyse- und Beratungsmethoden dar, die oftmals für den konkreten Einzelfall konzipiert bzw. zusammengestellt werden. Das Management Audit bedient sich hierbei verschiedenster Methoden und Inhalte aus der Eignungsdiagnostik, der Organisationsentwicklung, der Cultural Due Diligence und der klassischen Unternehmensberatung.

Im Vergleich zu anderen ungleich weiter verbreiteten Analysemethoden ist das Ziel eines Audits weniger die isolierte eignungspsychologische Analyse eines Kandidaten als vielmehr die konkrete Betrachtung und Bewertung individueller Managementfähigkeiten und Entwicklungspotentiale sowie des Zusammenspiels von Managementressourcen in Organisationsstrukturen und -einheiten, Teams bis hin zu Geschäftsführungsgremien.

Die Analyse vollzieht sich dabei grundsätzlich vor dem Hintergrund tatsächlich vorliegender geschäftlicher, organisatorischer und branchenspezifisch verbreiteter bzw. kritisch antizipierter Gegebenheiten im Umfeld des Unternehmens.

Messlatte für Beurteilungen und Bewertungen im Audit bilden die jeweiligen kulturellen und arbeitsmarktspezifischen Besonderheiten; dies erklärt, warum gerade die großen, überregional tätigen, auf die Rekrutierung von Führungskräften spezialisierten Berater besagte Dienstleistung in jüngster Zeit zu einem beachtlichen Marktvolumen geführt haben.






Druckbare Version
Seitenanfang nach oben